Fleischfressende Pflanzen

 

   
   
   
   

Präkarnivoren / Teufelskrallen

Der Name Teufelskralle bezeichnet in der Biologie eigentlich die afrikanische Teufelskralle (Harpagophytum procumbens), eine Heilpflanze mit entzündungshemmender Wirkung.

Für venus-fliegenfalle.de relevant sind aber die Pflanzengattungen Ibicella und Proboscidea unter demTrivialname Teufelskralle. Bei diesen beiden Gattungen innerhalb der Familie der Gemsenhorngewächse hat die Ausbildung der Fruchtkapseln zu diesem Namen geführt (Abb. unten).

Ibicella lutea (monothypisch) und Proboscidea lousianica sind in der Lage, mittels Drüsenhaaren kleine Tiere zu fangen. Ein Nachweis, daß sie diese verdauen können ist bislang nicht eindeutig erbracht.

Ibicella lutea stammt ursprünglich aus Brasilien,

Proboscidea lousianica wächst in den Feuchtgebieten des Sacramento in Kalifornien sowie in Küstengebieten von South Carolina bis hinunter nach Mexiko. 

Beide Pflanzen sind einjährig und sehr einfach auf dem Balkon zu kultivieren. Aufgrund  des etwas streng riechenden Sekrets der Drüsenhaare verbietet sich die Kultur in geschlossenen Räumen insbesonders der Ibicella lutea von selbst. Proboscidea lousianica  riecht unauffälllig, die Blüten verbreiten dafür einen angenehmen aber gewöhnungsbedürftigen sanften Geruch nach Weihrauch.

Proboscidea lousianica bildet deutlich größere Blüten aus als die Ibicella , dafür kleinere Samenkapseln. Unten folgt die gewohnte Tabelle zur Kultur: 

 Blüte

 Blüte

 

Fruchtkapsel

 

 Ibicella lutea

  Proboscidea lousianica

 

Teufelskralle Samenkapsel der Proboscidea lousianica

 

Top  |  info@venus-fliegenfalle.de